Nro 164.
Stiftungsfest abgehalten in der Wirtschaft des Herrn Jos. Theihsen am 15. Februar 1914

Der Herr Vorsitzende eröffnete die Versammlung zu der anberaumten Zeit, hieß die zahlreichen Erschienenen herzlich willkommen besonders den Herrn Winterschuldirektor Albers. Sodann wurde zum 1. Punkte übergegangen:
I   Geschäftliches:
Unterbringen der Viehwage.
Der Vorsitzende teilte der Versammlung mit, daß im Rittges Hof keine passende Stelle vorhanden sei, um die Viehwage zu unterbringen Darum müsse für ein anderes Lokal gesorgt werden. Es sei möglich, daß man dieselbe bei Herrn Heinr. Weihshaupt stellen könnte. Mit dem Anbringen der Viehwage wurde der Vorstand beauftragt.
b) Bestellungen von Saatgut
Dafür sei Zeit bis Aschermittwoch
II   Punkt
Vortrag des Herrn Albers über Viehzucht:
Herr Referend sprach zuerst über das Vorgehen beim Kalben. Er konnte nicht genug anempfehlen, daß dabei die größte Ruhe herrschen müsse. Sodann bemerkte er auch, daß man nach dem kalben alles aus dem Stalle treiben sollte, wie Hunde u. Katzen. Sodann kam er über das Tränken des Kalbes zu erklären. Die erste Zeit soll man dem Kalbe öfters aber jedes Mal wenig zu saufen geben, u. dann allmählich immer mehr. Etwa nach 14 Tagen könnte man auch etwas Magermilch der Vollmilch hinzufügen. Langsam könnte man allmählich dem Kalbe die Vollmilch ganz entziehen. Wenn die Magermilch später knapper würde, könnte man auch etwas Kraftfutte(r) hinzufügen, wie Leinmehl oder Haferschrot. Im Winter solle man so viel als möglich nur gutes Heu dem Kalbe verabreichen. Ferner soll man auch für Reinlichkeit sorgen, aber nicht mit einem rauhen, eisernen Kamm die Haut aufreißen, sondern mittelst einer Bürste
Herr Vorsitzende dankte dem Herrn Direktor für seinen lehrreichen Vortrag u. stellte denselben zur allgemeinen Diskusition vor. Es meldete sich Niemand zum Worte
III Punkt
Verlosung:
Dies geschaf (geschah) wie früher.

Zum Schlusse wurden noch einige lustige Lieder gesungen.
Gegen 10 Uhr wurde die Versammlung seitens des Vorsitzenden geschlossen.

V.           G.           U.
Der Vorsitzende     der Schriftführer