Nro 160
Verhandelt zu Imgenbroich in der Wirtschaft der Wwe Theodor Strauch am 14. Januar. 1912 Abends 6 Uhr.

Nach vorangegangenen Bekanntmachung hatten die Kasinomitglieder versammelt. Zu der anberaumten Stunde eröffnete der Vorsitzende Herrn Bürgermeister Dominick die Versammlung, hieß die Erschienenen herzlich willkommen, bedauerte aber sehr, daß die Beteiligung am heutigen Abende so schlecht sei. Sodann wurde zum 1. Punkte der Tagesordnung übergegangen:
Allgemeine Besprechung
1. Der Vorsitzende teilte der Versammlung mit, daß in vielen Kreisen, so z.B. im Kreise Malmedy sei eine gegenseitige Rückviehversicherung seit 1891, die sich gut bewähre. Herr Bgstr. stellte nun die Frage, ob es auch nicht hier angebracht sei, nun eine solche Versicherung ins Leben zu rufen. Nach einigen Äußerungen kam man zum Entschluß augenblicklich Abstand von der Sache zu nehmen, weil man mit deren Statuten u. Unkosten unbekannt sei.
2. Herr Bürgermeister las die, von unserem Herrn Kreistierarzte, verfaßten Maßregeln zur Bekämpfung des ansteckenden Scheidenkatarrhs, machte bekannt, daß einem jedem Mitgliede auf Wunsch ein solches Exemplar zur Verfügung stehe, was die Versammlung dankbar annahm. Zu diesem Zwecke sollen 80 Exemplare bestellt werden, u. bei der nächsten Versammlung verteilt werden
3. Der Herr Vorsitzende wies hin auf den Vortragkursus, der seitens der Landwirtschaftskammer am 24 Januar hier im Saale des Herrn Hilarius Strauch abgehalten würde u. ermahnte die Mitglieder zahlreich zu der Versammlung zu erscheinen.
4. Herr Bürgermeister erinnerte die Anwesenden an das Beschneiden der Hecken längs der Gdewege (Gemeindewege??), die jetzige günstige Witterung soll man auch benützen.
5. Herr Rentmeister Thoma hob hervor, es sei angebracht das Bestellen des Saatguts frühzeitig zu besorgen, spätestens auf der nächsten Versammlung.
6. Herr Bürgermeister stellte nun an die Versammlung die Frage: ob in diesem Jahre die Feldwege wieder ausgebessert werden sollte(n?) wie voriges Jahr? Nach einigen kleinen Debatten kam es doch endlich zum einstimmigen Beschluß, wieder zu arbeiten wie voriges Jahr. Die Fuhrleute bekommen pro Zug drei M. u. die Arbeiter nichts. Es sollen hauptsächlich dieses Jahr die Wege an der Lehmkaul u. Komischeid in Ordnung gebracht werden.
7. Herr Vorsitzende teilte der Versammlung mit, daß mit dem 1. Januar 1912 erhöhte Klebmarken in Kraft getreten seien. Hier kommen hauptsächlich in Betracht a) für weiblichen Personen 24 Pfg Klebmarken b) für männlichen Personen 32 Pfg Klebmarken.
8. Herrn Knein stellte an die Versammlung die Frage: ob wieder in diesem Jahre Maulwürfe auf die nämliche Art u. Weise gefangen werden sollten wie voriges Jahr? Es wurde der Antrag gestellt einen Fremden kommen zu lassen, der mit dem Fangen betraut sei, um den Bestien einen ziemlichen Einhalt zu machen, u. zwar auf Vereinskosten. Der Antrag wurde mit lebhaftem Beifall von der Versammlung angenommen. Herr Bürgermeister wurde gebeten, sich mit einem solchen Fänger in Verbindung zu setzen, was er auch freudig annahm.
9. Der stellvertretende Vorsitzende Herr Hauseur brachte hervor, ob es nicht ratsam wäre, hier im Kreise eine selbständige Hagelversicherung zu gründen. Nach einer kleinen Diskusition wurde Herr Bürgermeister gebeten, dieses Vorhaben den anderen Gemeinden seines Amtsbezirkes vorzulegen und bei einem bejahenden Resultate, dies der Lokalabteilung vorzubringen.
10. Alsdann hielt Herr Bürgermeister einen interessanten Vortrag über Mieht- und Pachtwesen.
II Punkt
Jährlicher Zahlungsbeitrag:
43 Mitglieder zahlten den Beitrag in üblicher Weise . Die Übrigen müßten mit dem 1. Februar den Beitrag entrichtet haben, was noch vor der Kirche bekannt gemacht würde.
III Punkt
Herr Bürgermeister machte bekannt, daß die nächste Versammlung am 11. Februar bei Herrn Hilarius Strauch stattfinden würde. Bei dieser Gelegenheit würde Herr Winterschuldirektor Albers einen Vortrag halten u. zwar „Art u. Weise diesen Winter zu fütter bei der diesjährigen Kraftfutterteuerung“.
Da niemand mehr sich zum Worte meldete schloß der Vorsitzende gegen halb neun Uhr die Versammlung.

V.         G.        U.
Der Vorsitzende       Der Schriftführer
                     Drohson
Bürgermeister