Protokoll vom 6. Januar 1911

Siehe Nr 159

Nr 158
Verhandelt – Imgenbroich am 2. Februar 1911.

Die Versammlung fand statt im Lokale von Heinr J Isaac (Isaak?) und wurde gegen 5 ¾ Uhr vom Vorsitzenden, Herrn Bürgermeister Dominick. eröffnet.
Ehe der Vorsitzende in die Tagesordnung eintrat, begrüßte er die stattlich besuchte Versammlung und hieß alle Casinomitglieder herzlich willkommen. Nachdem er der Versammlung seinen Dank für die Wahl zum Vorsitzenden erstattet hatte, gab er zum Ausdruck, daß es sein Bestreben sein werde, die Interessen des landwirtschaftlichen Casinos von Imgenbroich nach jeder Richtung hin zu fördern. Er legte der Versammlung nicht warm genug an’s Herz, doch einig zu bleiben, und betonte weiter, daß er nur einem einigen Casino vorstehen wolle. Für die vorgesprochenen Worte erntete der Vorsitzende reichen Beifall und mit dem Wunsche, daß seine Arbeit dem Casino zum größten Vorteile gereichen möge, schloß derselbe seine Einleitungsrede.
Es wurde sodann zur Tagesordnung übergegangen und bezgl. der einzelnen Punkte beschlossen wie folgt.
ad 1. Rechnungsbnahme des landwirtsch. Casinos.
Von der Abnahme bezw. Prüfung mußte Abstand genommen werden, weil der Cassierer H. Drohson verreist war. Auf den Vorschlag des Vorsitzenden wurde beschlossen, die Rechnung durch eine zu wählende Commission in der Wohnung des Vorsitzenden prüfen zu lassen. In die Commission wurden H. Knein, Mertens und der Bürgermeister hineingewählt.
ad 2. Auszahlung der Rückvergütung seitens der Bezugsgenossenschaft.
Der Vorsitzende ersuchte den H. Matthie, die einzelnen Leute zu verlesen und ihnen die ihnen zustehende Rückgewähr auszuzahlen.
ad 3. Bestellung von Saatgut und Kunstdünger.
Der Vorsitzende bat die Bestellungen spätestens bis zum 1. März machen zu wollen, da die Bezugs- und Absatzgenossenschaft zu genanntem Termine die gewünschten Bestellungen haben müsse. Da der Kartoffelpreis z.Zt. noch nicht ganz feststand, so erklärte der Vorsitzende, daß er den in Frage kommenden Preis noch näher bekannt machen lasse.
ad 4. Besprechung von Wegeangelegenheiten.
Allgemein wurde das recht traurige Bild der Feldwege anerkannt und zum Ausdruck gebracht, daß man hier Abhilfe schaffen müsse. Mit Rücksicht auf die schlechte Finanzlage der Gemeinde erboten sich sämtliche Fuhrleute pro Zug für 3,50 M ihr Fuhrwerk zur Herbeischaffung von Material für die Wege zur Verfügung zu stellen und die Grundstücks interessenten versprachen, die sonstigen notwendigen Wegearbeiten unentgeltig zuleisten. Dieses Entgegenkommen fand allgemeinen Beifall und es wurde einstimmig darauf beschlossen, bei eintretendem gutem Wetter die Wege in der Leisbach, auf Eichheld zu, Komischeid und den Weg in der Richtung auf Mühlenheld zu instand zusetzen. Der Vorsitzende versprach die Aufsicht über die Wege: Arbeiten zu übernehmen und sich die Sache recht angelegen sein zu lassen.
ad 5. Verschiedenes. H. Jos. Hauseur meldete sich zum Worte und frug bei der Versammlung an, ob nicht der Frage betr. die Vertilgung der Maulwürfe in der Imgenbroicher Flur näher zu treten und auf welche Weise diese am besten zu machen sei. Der Vorsitzende erklärte, daß er bis jetzt noch wenig Erfahrungen nach dieser Richtung gesammelt habe versprach Sachverständigen über die Angelegenheit zu hören.

Gegen 8 ½ Uhr wurde die Versammlung geschlossen.

                                                           I. V. des Schriftführers
                                                              Dominick Bgstr
 

(Es folgt eine Notiz mit Bleistift)

                           530,51 M Einnahme
                           184,30 “ Ausgabe
Bestand           = 346,21 “