122.
Versammlung am 2. Juni 1901 in der Wirtschaft Strauch.

Zur Eröffnung der heutigen Versammlung,welche leider schwach besucht ist, heißt der Vorsitzende die Erschienen herzlich willkommen und macht folgende geschäftliche Mittheilungen:
a) Auf die vom Centralvorstande der Lokalabtheilung an den Herrn Regierungspräsidenten gerichtete Eingabe um Aufhebung der Trichinenschau bei den Hausschlachtungen, bezw. Herabsetzung der Schaugebühr ist ein Bescheid noch nicht erfolgt.
b) Der Lokalabtheilungsdirector habe mit dem Gemeindeoberförster die Anlage neuer Saatkämpe für Weißdornpflanzen in Größe von etwa 3 Morgen in die Wege geleitet.
c) Daß im nächsten Jahre auf Gut Reichenstein ein Hengst mittelschweren Kaltblut-Schlages aufgestellt werde,
d) Die in großer Anzahl eingelaufenen Anträge auf Beihilfe zu Obstbaumpflanzungen haben nicht bewilligt werden können, weil die diesseits gewünschten, aber auch hier allein gedeihenden Sorten, nicht dem rheinischen Normalsortiment angehören.
e) Bei dem bisherigen Prämiierungsverfahren auf Rindviehausstellungen hätten sich erhebliche Mängel gezeigt. Es soll deshalb verlassen und zu dem Punktivsystem übergegangen werden, das man schon seit längerer Zeit in anderen Lokalabtheilungen, so auch in unserem Nachbarkreise Eupen bei den Viehprämiierungen zur größten Zufriedenheit der Aussteller in Anwendung bringe. Mit der Ausarbeitung dieses Systems sind einige Vorstandsmitglieder der Lokalabtheilung beauftragt worden.
2. Zahlung des Jahresbeitrages. Die Beiträge werden gezahlt.
3. Wurden Bestellungen auf Thomasschlacke entgegengenommen.
4. Bezüglich des Gebrauches der dem landw. Casino gehörigen Geräte und Maschinen erneut beschlossen folgende Gebühren zu erheben:
Für Benutzung
a) der Walze pro Tag     ...................... 50 ??? (=Zeichen mit der Bedeutung Pfennig ?)
b) des Trieurs  “  Centner ..………..     10   “
c) des Häufelpfluges pro Tag ...........   10 ??? (=Zeichen mit der Bedeutung Pfennig ?)
d) der Wiesenegge     “     “   ..........     50 ??? (=Zeichen mit der Bedeutung Pfennig ?)
Nichtmitgliedern ist der Gebrauch der vorgenannten Geräte etc. nicht gestattet. Fuhrleute jedoch, welche Mitglieder des Casinos sind, dürfen Walze, Egge und Pflug auch gebrauchen, wenn sie für Nichtmitglieder gewerbsmäßig Arbeiten zu verrichten haben.
Zum Schlusse machte der Vorsitzende die Mittheilung, daß der Centralvorstand der Lokalabtheilung sich dahin ausgesprochen habe, daß es für die Belebung des landwirthschaftlichen Vereinslebens sich empfehle, wenigstens einmal im Jahre eine kleine Festversammlung zu veranstalten, um den Casinomitgliedern Gelegenheit zu geben, mit ihren Frauen und erwachsenen Kindern einige Stunden fröhlichen Zusammenseins feiern zu können. Die Versammlung stimmt dieser Ansicht bei und es wurde beschlossen, in diesem Herbste ein Fest zu veranstalten, bestehend in Verloosung von praktischen Gebrauchsgegenständen für Haus und Landwirthschaft, wenn möglich in musikalischen Vorträgen und einem Tanzvergnügen.
Der vom Vorsitzenden angekündigte Vortrag über die neue Baupolizei-Verordnung fiel aus, da es sich bei der geringen Betheiligung nicht verlohnte, hierüber zu sprechen.

Der Director                             Der Schriftführer
Kleinen                         (war in der Sitzung nicht zugegen)