121.
Versammlung am Sonntag den 10. März 1901 im Saale des Bürgerkasinos.

In der am heutigen Abend im Saale des Bürgerkasinos tagenden Versammlung des landwirtschaftlichen Kasinos hatten sich eine große Anzahl Mitglieder eingefunden. Der Vorsitzende, Herr Bürgermeister Kleinen, eröffnete die Versammlung gegen 8 Uhr, begrüßte die Anwesenden herzlich und hebt in längerer Rede Zweck und Ziel und energisches Streben des landwirtschaftlichen Kasinos hervor. Mit lebhaftem Bravo dankte die Versammlung dem Redner für seine Worte und sein Versprechen mit voller Kraft und mit rastlosem Eifer für die Hebung der Interessen des Kasinos zu wirken.
I.   Bei Punkt 1) der Tagesordnung – Wahl eines Diligierten für die landwirtschaftliche Bezugsgenossenschaft – wird Herr Bürgermeister Kleinen einstimmig durch Beschluß der Versammlung zum Diligierten gewählt.
II.   Die Bestimmung über die Zahlung des Jahresbeitrages soll in Zukunft eine kleine Änderung erfahren. Die Versammlung beschließt einstimmig, den Jahresbeitrag nicht, wie bisher, auf einmal, sondern in zwei halbjährlichen Raten, die erste Rate im April, die zweite im Oktober, zu erheben.
III. Der Herr Vorsitzende macht bekannt, daß die Bestellungen von Stroh, Gras- und Kleesamen schon jetzt entgegengenommen werden.
IV. Bezüglich des Marktes in Conzen macht der Vorsitzende darauf aufmerksam, daß es, um diesen Markt auch in Zukunft lebensfähig zu machen, ratsam sei, denselben recht tüchtig zu beschicken, namentlich mit Vieh im Durchschnittswerte.
V. Bei Punkt V. der Tagesordnung – Beschaffung landwirtschaftlicher Geräte – empfiehlt der Vorsitzende die Anschaffung einer eisernen Walze. Die Versammlung beschließt einstimmig, eine Walze im Gewichte von etwa 310 kg zu beschaffen.
Mit herzlichen Worten dankt der Vorsitzende für die rege Beteiligung und das Interesse, daß die Mitglieder heute wieder so recht an den Tag gelegt hätten und bittet sie zum Schluß, recht tüchtige Abnehmer von Lagervorräten in dem seit Oktober verflossenen Jahres vom landwirtschaftlichen Kasino in der Wohnung des Landwirtes und Kasinomitgliedes Peter Mathie eingerichteten Lager des landwirtschaftlichen Kasinos für Kunstdünger und andere Lagerprodukte zu sein.
Zum Schluß hielt der Lehrer Pick einen Vortrag über Bienenzucht, in welchem derselbe den geistigen und materiellen Nutzen der Bienenzucht im allgemeinen und den besonderen pecuniären Nutzen für unsere mit einer reichen Blumenflora ausgestatteten ärmern Eifelgegend hervorhob. Sechzehn der anwesenden Mitglieder erklärten sich bereit, die Bienenzucht betreiben und Teilnehmer eines von dem Lehrer Pick abzuhaltenden Bienenzuchtkurses zu sein.

Der Vorsitzende:         Der Schriftführer
                                         Pick