118
Versammlung beim Wirte Strauch am 4. März 1900.

Der Vorsitzende eröffnet die leider nur wenig zahlreich besuchte Versammlung und macht zunächst einige geschäftliche Mitteilungen. Derselbe teilt mit, daß die zwei von dem landwirtschaftlichen Kasino angeschafften Häufelpflüge zur vollen Zufriedenheit aller Landwirte ausgefallen seien. Die Versammlung erklärt sich damit einverstanden, daß in Zukunft bei Benutzung dieser beiden Geräte ein Entgelt erhoben werde, und zwar sollen Mitglieder bei der Benutzung pro ½ Tag 10 Pfg, pro Tag also 20 Pfg bezahlen; Nichtmitglieder sollen den doppelten Betrag entrichten.
Bei Punkt 2 der Tagesordnung – Zahlung des Beitrages – ergibt sich die sehr traurige Thatsache, daß sehr viele Mitglieder des landwirtschaftlichen Kasinos durch Abwesenheit glänzen. Nur 30 Mitglieder sind erschienen. Die Einnahme beläuft sich dementsprechend auf nur 36 M.
Alsdann nimmt der Vorsitzende die Bestellung von Klee- und Grassamen, Saatkartoffeln und Kunstdünger entgegen.
Bei Punkt 6 der Tagesordnung – Besprechung über die Instandsetzung des Trieurs – sieht sich der Vorsitzende gezwungen, darauf aufmerksam zu machen, daß der Trieur sich in einem durchaus unbrauchbaren Zustande befinde.; infolge der schlechten Behandlungsweise der Benutzenden sei derselbe so verstaubt und verschleimt, daß an eine Handhabung dieses Gerätes und gründliche Reinigung des Getreides nicht zu denken sei. Ferner sollen, wie Herr Hauseur berichtet, die Hafersiebe sämtlich fehlen. Der Vorsitzende macht den Vorschlag, da Reparatur des Trieurs unbedingt erforderlich sei, selbigen in der Fabrik instandsetzen zu lassen. Infolge der Abwesenheit so vieler Mitglieder, die sich über diesen so wichtigen Punkt hätten äußern sollen, kann über denselben nicht beschlossen werden und wird die nähere Besprechung desselben für die nächste Sitzung anberaumt. Hierauf erfolgte Schluß der Versammlung.
                       v.     g.     u.
Der Vorsitzende:     Der Schriftführer Pick.