Nro. 107.

Abgehalten im Saale des Herrn E. Hauseur am 28 März 1897.
Die Sitzung wurde vom Herrn Vorsitzenden eröffnet.
Zu Punkt I der Tagesordnung über Reihenfolge der Sitzungslocale meldette sich das Mitglied Herr W. Schnitzler zum Wort und fragt an warum man von der frühere Reihenfolge abgewichen sei. Der Herr Vorsitzende wies drauf hin, das er nach Durchsicht des Protokollbuches gefunden habe, das andere Locale im Rückstande seien.
Es wurde hierauf folgender Turnus festgesetzt. Hauseur, Weishaupt, Casino, Strauch, Offermann; sodann daß ein Stiftungsfest für 2 gewöhnliche Sitzungen Geltung habe und demnach dasjenige Local, wo das Stiftungsfest stattgefunden einmal zu überschlagen sei.
Antrag des Herrn W. Schnitzler im Casinosaale forderhin keine Sitzungen mehr abzuhalten, da dies kein öffentliches Local sei, der Antrag kam sodann zur Abstimmung, durch Stimmenmehrheit wurde beschlossen, den Casinosaal auch weiter zu Sitzungen zu benutzen.
II.   Herr Bürgermeister Kremer empfiehlt, die Anlage von Düngerstätten, wozu seitens der Provinz wieder Prämien ausgeworfen seien.
III. Über Unregelmästigkeiten (...mäßigkeiten) im Benutzen der Wiesenegge und der Ackergeräthe, wird dahin geordnet, daß von jetzt ab eine Controllliste bei Herrn J. Hauseur liegen soll, wodurch die Sache einer strengen Controlle unterworfen ist. Pro Tag kostet die Benutzung der Geräthe 50 Pfg. pro halb. Tag 30 Pfg.
IIII. Hirauf verliest der Herr Vorsitzende, eine Bekanntmachung des landwirthschaftliche Vereins, über Einrichtung Einrichtung (Wortwiederholung am Beginn einer neuen Seite) von Geflügelzuchtstationen.
Herr J. Hauseur stellte den Antrag, junge Kücken aus dem Süden zu beziehen es wurden dann auch sofort 70 Stück bestellt.
Allgemeine Diskusion Bezog sich auf das weittere bestellen von jungen Kücken.

             Der Schriftführer
                   W. Schreiber