No. 105.
Stiftungsfest
abgehalten den 17 Januar 1897 im Saale des Herrn Offermann.

Der Vorsitzende hieß die sehr zahlreich erschienenen Mitglieder herzlich willkommen und ging sodann zur Tagesordnung über.
I.   Geschäftliches, Zahlung der Jahresbeiträge.
II.   Vortrag des Herrn Direktor Wintgen über das Melken. Beim Melken muß die größmöglichste Reinlichkeit beobachtet werden, sowohl von seiten der Personnen, die dies besorgen, als wie auch betreffs des Euters, der Gefäße, des Sieb e.. (evtl. lateinisches „e“ als Abkürzung für etc ??). Unsauberkeit muß die Milch säueren. Die Aufbewahrungsgefäße dürften während dem melken nicht im Stalle stehen, Die Stallluft würde der Milch schaden, ein vorsichtiges sieben sowie ein richtiges abkühlen ist zu empfehlen. Sodann ist ein dreimaliges Melken, dem zweimaligen vorzuziehen, jemehr die Fettdrüsen bearbeitet werden, jemehr Fettgehalt erzielt man. Über langsames und schnelles Melken gibt uns ein Probemelken Aufschluß. Die Kühe eines Gutes wurden abwechselnd von einer älteren Person, die sehr langsam melkte, und einer jüngern geübten Melkerin, die wesentlich rascher fertig wurde gemolken. Die folgende Zahlen zeigen die Milchmengen (in Kilogramm) derselben Kühe und derselben Melktageszeiten in je fünf Teststellung.

  Langsamer Melker, Schneller Melker    
1. 64,0 77,0    
2. 69,0 103,0    
3. 99,5 137,0    
4. 80,7 86,0    
5. 89,0 111,7    

III.
Verlossung von Gebrauchsgegenstände unter die Mitglieder.
IV. Die Zwischenpausen wurden durch Gesang und Mussick ausgefüllt.
Ein Tanz beschloß das auf beste verlaufene Fest.
 
       v.             g.            u.
Der Vorsitzende     der Schriftführer
                                   W. Schreiber