No 60
Am 29ten Jan. 1888 Stiftungsfest verbunden mit Landwirthschaftlicher Versammlung in der Wohnung des Wirthen Heinr. Jos. Hauseur.
I     Eröffnung der Sitzung durch den Herrn Vorsitzenden und allgemeine Besprechungen
II     Vortrag des Herrn Pastor Lefils über schädliche Insekten für Garten Obst und Wiese.
III   Wurde durch den Herrn Vorsitzenden dem Herrn Vorredner besten Dank abgestattet und dann durch denselben bemerkt, daß durch wegnehmen der Eier diesem schädlichen Ungeziefer am besten abgeholfen würde, außerdem sei für Erdfloh und Platlaus für ersteres nichts besser wie tüchtig begießen für letzteres das Ausschneiden der Köpfe besonders zu empfehlen.
IV Gesang und Musik
V   Vortrag über Gemüsebau wurde nochmals durch den Herrn Vorsitzenden die Entfernung der Insekten empfohlen. Sodann wieß derselbe darauf hin, daß nicht die viele Arbeit auch nicht der viele Dünger allein denselben hebe sondern nur im Herbst denselben tief umgraben damit diejenigen Faktoren hinzutreten können nämlich Luft Wärme und Feuchtigkeit und dann im Frühjahr nicht so tief umgraben wie im Herbst. Betreff des Düngers sei zu empfehlen alle drei Jahre mit Stalldünger oder gutem Kompost und die 2 andern Jahre mit Chiliesalpeter (evtl. gemeint Chilesalpeter, hier an anderen Stellen auch Chilisalpeter oder Chili genannt) zu einer Flächengröße von 14 Rth (evtl. Abkürzung für Rute bzw. Quadrat-Rute = alte Maßeinheit - lt. Mangold 1992 S.328 „Ruthe“) sei der Preis von 2 M. jährlichte hoch genung und soll dieses in der Weise geschehen, daß demselben 2/3 Asche zugegeben wird und dann den Pflanzen 1 Eßlöffel von diesem Gemisch zu giebt und dann soll das Ganze in Zeit von 10 – 12 Tagen durcheinander geforkt werden, außerdem wurde auch in letzter Zeit die Thomasschlacke sehr als Dünger zum Gemüsebau gepriesen.
VI   Einziehung des halbjährigen Beitrages
VII Verlosung
VIII Tanzmusik

         a.       u.       s. 
Der Vorsitzende, der Schriftführer
                                P. Knein