No. 17
Verhandelt zu Imgenbruch d 5 Nov. 1882 in dem Casinosaal hierselbst.

1.

Der Vorsitzende eröffnete die Sitzung mit der allgemein freudig aufgenommen Mitteilung, daß der landw. Verein für Rheinpreußen , gemäß Beschluß der General-Versammlung in Wetzlar für zweckmäßig eingerichtete und mit gutem Erfolg geleitete landw. Casinos dem hiesigen landw. Casino außer einer ehrenvollen Anerkennung eine Geldprämie von fünfzig Mark bewilligt und dem Vorstande heute ausgezahlt hat.

2.

Vortrag des Vorsitzenden über Winterfütterung.
Die in der Sitzung vom 4. Dez. 1881 sub No. 8 & 9 aufgeführten Punkte wurden der Versammlung ins Gedächtniß gerufen und zur Befolgung dringend empfohlen.
Ueber die in den verschiedenen Futtermitteln enthaltenen Nährwert, so wie über die Menge des täglich zu verwendenden Futters wurde eingehend verhandelt.
Ferner über die Art und Weise der Zubereitung der zu verfütternden Nährmittel durch Aufbrühung oder Selbsterhitzung.
Zu letzterem Verfahren sind in dem Stalle oder in einem nahe dabei gelegenen Raume 2 – 3 Bottiche aufgestellt, deren jeder die Futtermenge eines Tages faßt. In diese Bottiche ist nun das Futter als: geschnittenes Heu und Stroh, Spreu, Rüben & c. angefeuchtet eingestampft und 24 – 36 Stunden stehen gelassen. Alsdann wird das Futter, das sich nun in sich selbst erhitzt hat, herausgenommen, abgekühlt und dem Vieh vorgelegt. Durch die Zubereitung wird das Futter verdaulicher und schmackhafter.
Bei schlechtem, schimmeligen Futter soll diese Behandlungsweise besonders empfohlen.

3.

Der Beitrag für ½ Jahr wurde laut § 6 der Statuten mit 0,60 M erhoben.

            a   -   u   -   s
der Vorsitzende,    der Sekretair,
Kloeters                 Ferber