No. 7.

Verhandelt zu Imgenbruch in der Wohnung des Wirthes Hauseur am 7. Aug. 1881.
Nachdem die Versammlung aus den früheren Besprechungen die Notwendigkeit des Walzens auf dem Acker anerkannt hatte, wurde der Vorstand des Casino beauftragt eine neue Ackerwalze auf Kosten der Gesellschaft anzuschaffen. Dieselbe soll gegen Zahlung einer Tagestaxe, welche der Vorstand festzusetzen hat, an Casino Mitglieder verliehen werden.
Vom Vorsitzenden wurden die Vorteile des frühen Säens des Roggen eingehend auseinandergesetzt. Durch die zeitige Aussaat kommt die Pflanze schon ziemlich entwickelt in den Winter und kann dem Frost besser Widerstand leisten.
Bei der späten Einsaat bedarf man mehr Samen, denn ein Teil geht durch die Ungunst der Witterung zu Grunde.
Der 15. Okt. Soll der letzte Termin zur Aussaat sein Der Roggen darf nicht in die frische Furche gesäet werden; sondern der Acker soll c a (ca. ??) 14 Tage nach dem Pflügen liegen, ehe eingesäet wird.
Um die Rentabilität des im Frühjahr durch den Verein bezogenen Satgutes bestimmen zu können, wurden die betr. Mitglieder gebeten, die bezügliche Ernte möglichst gesondert zu halten und nach dem Ausdrusch den Ertrag in einer der nächsten Sitzungen mitzuteilen.
Die nächste Versammlung findet am Sonntag, d. 2. Okt. In der Wohnung der Geschw. Weishaupt statt.

der Sekratair                 der Vorsitzende
Ferber                          Kloeters