Kurzbericht über unsere Jahresfahrt am 30.05.2015 nach Jülich

nach der Ankunft auf dem Weg zum Hexentor


Zur diesjährigen Jahresfahrt am 30.05.2015 hatten sich 33 Mitglieder und Gäste pünktlich am Bus eingefunden.

 

 

vor den Resten der StadtbefestigungBegrüßung durch einen Gästeführer vor dem Hexentor

Da unser Heimatort Imgenbroich seit der Ersterwähnung im Jahr 1361 bis zur französischen Besetzung 1794 zum Herzogtum Jülich gehörte, war Jülich als Ziel der Fahrt ausgewählt worden.

 Hier erfahren Sie 
Details zur Geschichte Jülichs

Teilansicht des Hexenturms mit Rurtor

Der vereinbarte Treffpunkt mit den Gästeführern war der "Hexenturm". Von hier aus startete die interessante Stadtführung, die wegen der großen Beteiligung an der Jahresfahrt in zwei Gruppen durchgeführt wurde.

Die Gästeführer verstanden es , den Teilnehmern  die über 2000 Jahre alte Geschichte Jülichs kenntnisreich in unterhaltsamer Weise näher zu bringen.

während der Stadtführung
Die Altstadt zwischen Hexenturm und Schlossplatz vermittelt noch heute den Charakter der im 16. Jahrhundert von dem italienischen Baumeister Alessandro Pasqualini am Reißbrett entworfenen Stadtanlage mit Zitadelle, Residenzschloss und Stadtbefestigung, obwohl Jülich im Jahr 1944 bei Bombenangriffen zu 97 % zerstört wurde.

 

vor der Zitadelle


Ein Höhepunkt war natürlich der Besuch der Zitadelle mit den historischen Kellergewölben unter dem ehemaligen Schloss und den Kasematten.



in der Zitadelleim Museum Zitadelle

Nach dem gemeinsamen Mittagessen hatten die Teilnehmer Gelegenheit, auf eigene Faust Jülich weiter zu erkunden. Leider war der auf dem westlichen Rurufer gelegene napoleonische Brückenkopf am 30. Mai nachmittags geschlossen, so dass dieses Festungsbauwerk nicht besucht werden konnte.

Abschluss im Caféin der Zitadelle

Zum Abschluss trafen sich die Teilnehmer zu Kaffee und Kuchen in einem Café, um sich für die anschließende Heimfahrt zu stärken.

 

 


Zur Anzeige der Bildtitel bitte mit dem Mauszeiger auf die Fotos zeigen.